Iran-Lobbyisten gingen bei Obama ein und aus

„Die Besucherverzeichnisse des Weißen Hauses bieten einen Einblick in die Bemühungen der abgelösten Administration um pro-iranische Fürsprecher. Sie zeigen, dass zwei hochrangige Unterstützer der iranischen Regierung – ein ehemaliger Regierungsbeamter der Islamischen Republik und ein Lobbyist, der der Unterstützung Teherans beschuldigt wird – an kritischen Punkten in den umstrittenen Verhandlungen der abgelösten Administration mit dem Iran mehr als dreißig mal von Spitzenbeamten im Weißem Haus  empfangen wurden.

Seyed Mousavian, eine ehemaliger iranischer Diplomat und Chef des Nationalen Sicherheitsrats, wurde mindestens dreimal im Weißen Haus empfangen. Trita Parsi, ein pro-iranischer Fürsprecher, der seit langem beschuldigt wird, seine Verbindungen zur iranischen Regierung zu verschleiern, traf mindestens 33mal mit Angehörigen der Obama-Administration zusammen. Quellen, die mit dem Hergang der Treffen vertraut sind, berichteten dem Washington Free Beacon, dass Parsi und Mousavian beide dem Weißen Haus bei der Entwicklung der Medienstrategie, die das Atomabkommen mit dem Iran herbeizuführen half, assistierten. Diese Bemühungen trugen zur Schaffung eines ‚Resonanzraums’ durch führende Angehörige der Obama-Administration bei, die damit betraut waren, den Kongress über das Wesen jenes Deals zu täuschen.“ (Adam Kredo:Former Iranian Official, Pro-Tehran Lobbyist Hosted at Obama White House Dozens of Times“)

Mehr zum Thema auf Mena Watch:

Iran-Deal: Wie die Öffentlichkeit absichtlich in die Irre geführt wurde

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login