Kopftuchzwang und Judenhass am Schachbrett

Iranische Schachfunktionäre haben zwei junge Geschwister von der Teilnahme an inländischen Schachturnieren und aus der Nationalmannschaft ausgeschlossen, weil sie bei einem internationalen Schachevent einige der sogenannten roten Linien des religiösen Establishments überschritten haben.

Die iranische Nationalmannschaft entließ die 18jährige Dorsa Derakhshani, weil sie am ‚Tradewise Gibraltar Chess Festival 2017‘, das vom 23. Januar bis 2. Februar stattfand, teilnahm, ohne ein Kopftuch zu tragen, obgleich dies seit der Islamischen Revolution von 1979 vorgeschrieben ist.

Ihr 15jähriger Bruder Borna Derakhshani wurde ausgeschlossen, weil er bei dem gleichen Event gegen einen israelischen Mitbewerber gespielt hatte.

Der Iran erkennt Israel nicht an und verbietet es iranischen Athleten, bei internationalen Sportevents gegen israelische Athleten anzutreten. Iraner haben in der Regel angegeben, sie seien verletzt oder krank, um israelischen Mitbewerbern auszuweichen.“ (RadioFreeEurope/RadioLiberty: „Iran Bans Teen Chess Siblings Over Head Scarf, Match Against Israeli“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login