Iran beschließt 260 Millionen Dollar für Raketenprogramm

„Das iranische Parlament stimmte am Sonntag in erster Lesung einem Gesetz zu, das die Ausgaben für Teherans Raketenprogramm und die Revolutionsgarden als Vergeltung für die von den Vereinigten Staaten verhängten Sanktionen erhöhen soll. Der Staatssender IRIB berichtete, die Abgeordneten hätten dem Entwurf eines Gesetzes ‚gegen Amerikas terroristische und abenteuerliche Handlungen’ mit großer Mehrheit zugestimmt. Einige hätten dabei ‚Amerika muss sterben’ skandiert. Die Maßnahme ist die Vergeltung für ein Gesetz, das Anfang August vom US-amerikanische Kongress verabschiedet und vom US-Präsidenten Donald Trump unterschrieben worden war und das im Zusammenhang mit dessen Raketenprogramm neue Sanktionen gegen den Iran verhängte.

Der Iran bestreitet, dass sein Raketenprogramm gegen eine UNO-Resolution verstößt, die im Zusammenhang mit dem 2015 vereinbarten Atomabkommen verabschiedet wurde und die Islamische Republik aufforderte, keine Aktivitäten zur Entwicklung ballistischer Raketen zu unternehmen, die zum Transport von Atomsprengköpfen dienen könnten. Teheran behauptet, dass es nicht an der Entwicklung derartiger Raketen arbeitet. Der iranische Plan beauftragt die Regierung des Iran mit der Entwicklung einer Strategie gegen US-amerikanische Verstöße gegen die Menschenrechte weltweit und fordert sie auf, iranische Institutionen und Individuen zu unterstützen, die von US-amerikanischen Sanktionen betroffen sind. Zudem sollen das iranische ballistische Raketenprogramm und die Qods-Einheit – der im Ausland agierende und in den Kriegen im Irak und in Syrien eingesetzte Arm des Korps der Islamischen Revolutionsgarden – jeweils zusätzlich gut 260 Millionen Dollar erhalten.“ (Bericht auf Reuters: „Iran eyes more funds for missiles, Guards after U.S. sanctions“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login