Hamas sabotierte die humanitäre Versorgung des Gazastreifens

„Der Generalsekretär des Roten Halbmonds in den Vereinigten Arabischen Emiraten hat die Hamas am Montag beschuldigt, versucht zu haben, die Verteilung humanitärer Hilfsgüter im Gazastreifen zu verhindern. Generalsekretär Mohamed Ateeq Al-Falahi erklärte, Mitarbeiter des Roten Halbmonds seien 2014 während der Operation Starker Fels in einem Feldlazarett im Gazastreifen stationiert gewesen. Die Hamas habe damals die israelischen Streitkräfte dadurch provoziert, dass sie von jenem Lazarett aus Raketen abfeuerte. Folglich hätte Israel das Lazarett als Raketenabschussbasis beschossen, wodruch die Verteilung von Hilfsgütern sabotiert wurde. ‚Dies illustriert die niederträchtigen Absichten [der Hamas] und wie sie uns missachteten’, sagte Al-Falahi. ‚Sie behaupten immer, der Feind greife humanitäre Gesandte an, doch waren sie es, die uns verrieten.’

Als das Team des Roten Halbmonds (RH) den Gazastreifen verließ, habe die Hamas ‚uns der Spionage beschuldigt. Wir seien flüchtende ausländische Geheimagenten’, sagte Al-Falahi. Nachdem die RH-Mitarbeiter den Gazastreifen in Richtung Sinai verlassen hatten, informierte die Hamas offenbar ‚extremistische Milizen im Sinai’, ‚dass die Gruppe auf dem Weg dort hin sei; diese sollten sich auf den Dschihad gegen sie vorbereiten … Als wir an einem Lebensmittelgeschäft anhielten, um uns etwas zu essen zu besorgen, begannen sie auf uns zu schießen.’ (…) ‚Was so schmerzlich ist, ist die Tatsache, dass wir von unseren eigenen Leute verraten wurden’, beklagte sich Al-Falahi. ‚Muslime bekämpfen Muslime, die Muslime mit Hilfsgütern versorgten.’“ (Roi Kais: „Red Crescent: Hamas tried to stop humanitarian aid distribution in Gaza“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login