Hamas rüstet zu Lasten der Zivilbevölkerung auf

Adnan Abu Amer zufolge haben die Anführer der al-Qassam-Brigaden die Schaffung eines politischen und Sicherheitsvakuums im Gazastreifen angeregt, um Israel dazu zu zwingen, sich entweder mit der Hamas oder den Folgen von Chaos an seiner Grenze auseinanderzusetzen. Verhandlungen mit Ägypten und dem ehemaligen Fatah-Anführer Mohammed Dahlan unter der Obhut der Vereinigten Arabischen Emirate sind in den letzten Wochen ins Stocken geraten. Shlomi Eldar zufolge ging es bei diesen Gesprächen unter anderem um einen Gefangenenaustausch mit Israel, doch auch dort gibt es offenbar keine Fortschritte. ‚Die Hamas hat militärische und wirtschaftliche Beihilfen genutzt, um sich wieder zu bewaffnen – auf Kosten der Bewohner des Gazastreifens, die glaubten, bessere Beziehungen zu Ägypten böten die beste Hoffnung auf eine nennenswerte Erleichterung der Belagerung’, so Eldar. ‚Falls irgendeine Hoffnung auf eine humanitäre Lösung für den Gazastreifen infolge der sich verbessernden Beziehungen zwischen der Hamas und Ägypten bestand, hat die Entscheidung der Hamas-Führung [ihre Beziehungen zum Iran zu stärken] das erbärmliche Los der Menschen im Gazastreifen besiegelt und garantiert, dass das Gebiet dauerhaft vom militärischen Flügel der Bewegung kontrolliert wird.’ (…)

Es ist nicht übertrieben, dass die auf die Region bezogenen Erwägungen der Hamas inzwischen in immer engerer Abstimmung mit dem Iran erfolgen. Wie wir in der vergangenen Woche bemerkten, stellen die Beziehungen des Iran zur Türkei, zu Qatar und nun zur Hamas, die allesamt sunnitisch sind, das irreführende und reduktionistische Narrativ der Konfession, mit dem Teherans Gegner die regionalen Ambitionen des Iran erklären, infrage. Schon in unserer Kolumne vom November 2012 schrieben wir: ‚Im Gazakonflikt hat der Iran offenbart, dass er über die Mittel verfügt, das Kräftegleichgewicht zu verschieben und selbst dort Vergeltung zu üben, wo seine Gegner angeblich an der Macht sind.“ (Bericht auf Al-Monitor: „Iran plays Hamas card“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login