Hamas: „Kampf gegen Israel ist ein existenzieller“

Hamas-Poster zu Ehren von Muhammad al-Zouari

„Der Anschein von Ruhe im Gazastreifen trügt. Der ‚Nieselregen’ der von sogenannten ‚rebellischen Gruppen’ gegen Israel abgeschossenen Raketen hat in letzter Zeit abgenommen, offenbar infolge einer vom Sicherheitsapparat der Hamas durchgeführten Verhaftungswelle, die sich gegen salafistische, dschihadistische und den Islamischen Staat unterstützende Organisationen richtete. Dies spiegelt jedoch keine Änderung in der Einstellung der Hamas Israel gegenüber wider.

Der militärische Flügel der Hamas hielt am 2. Februar in der Stadt Rafah eine große militärische Zeremonie ab, in deren Rahmen ein Denkmal für den tunesischen Ingenieur Muhammad al-Zouari, einen für die Hamas arbeiteten Drohnenexperten, eingeweiht wurde. Das Denkmal wird von einem Modell einer „Ababil“-Drohne gekrönt. Die Hamas behauptet, Zouari sei in der Nähe seiner Wohnung in Tunesien vom israelischen Mossad wegen seines wichtigen technologischen Beitrags zum Kampf gegen Israel ermordet worden. ihren Aussagen zufolge habe er Drohnen und ein kleines ferngesteuertes U-Boot entwickelt. Der Sprecher des militärischen Flügels der Hamas, Abu Ubaida, lobte Zouaris Arbeit für die Hamas und verlautbarte, dieser haben den Gazastreifen oft besucht. Was er während der Zeremonie über Israel sagte, ist bemerkenswert: ‚Das palästinensische Problem stellt nicht nur ein geographisches Problem oder einen internen politischen Konflikt zwischen einem Volk und einer Besatzungsmacht dar; es ist eine Problem der islamischen Welt und stellt einen existenziellen, historischen und kulturellen Kampf dar’.

Die Hamas hat zu keinem Zeitpunkt ihr strategisches Ziel der Zerstörung Israels aufgegeben. Obwohl das militärische Kräftegleichgewicht Israel begünstigt, steigert die Hamas fortlaufend ihre Ressourcen und ihre militärische Bereitschaft für die nächste Runde. Ihr Ziel ist es, Israel mit verschiedenen Mitteln schmerzhafte strategische Wunden zu schlagen: durch das Abfeuern von Kurz- und Langstreckenraketen, durch Angriffstunnel, durch mit Sprengladungen versehene Drohnen, durch die Infiltration Israels durch Marineeinsatzkommandos, und sogar durch Cyber-Kriegsführung und das Hacken der Computer und Telefone von israelischen Soldaten“. (Yoni Ben Menachem: „Hamas Prepares for the Next Round of War“)

 

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login