Giftgas in Syrien: Die Motive der Verschwörungstheoretiker

„Vor wenigen Wochen stellte eine vom UN-Sicherheitsrat beauftrage unabhängige Ermittlungskommission zur Untersuchung des Einsatzes von Chemiewaffen in Syrien – der OPCW Joint Investigative Mechanism – fest, dass das Assad-Regime für das Massaker mit Sarin in Khan Sheikhoun am 4. April 2017 verantwortlich war. In den ersten Tagen nach dem Angriff konnte aus Augenzeugenberichten, Berichten vor Ort und offen zugänglichen Ermittlungsergebnissen eine präzise Darstellung der Ereignisse zusammengestellt werden. Dennoch gediehen unbegründete Verschwörungstheorien. Dass diese aus den üblichen Quellen stammen, kann kaum überraschen. (…)

Diese Argumente waren nicht nur nachweislich unzutreffend, sondern es fehlte ihnen von Anfang an jede Glaubwürdigkeit. Das hinderte Chomsky und Pilger jedoch nicht daran, ihnen begeistert beizupflichten. Das Problem besteht nicht nur darin, dass Leute wie Chomsky Unrecht hatten oder dass diese Verschwörungstheorien vor Unwahrheiten strotzten – bzw. im Falle einer anonymen Quelle einfach von Hersh erfunden waren – und die Realität verzerrten. Noch problematischer ist, dass Leute wie Chomsky sich weigern, ihre Zustimmung zurückzunehmen oder zu korrigieren oder sich für die eindeutige Leugnung von Kriegsverbrechen zu entschuldigen. (…)

Der absurde Aufmarsch unwissenschaftlicher und unmoralischer Verschwörungstheorien von Bosnien bis Syrien wird von ihren Verfechtern als kritische Einschätzung des ‚Narrativs des Weißen Hauses’ dargestellt. Die Weigerung, von diesen Verschwörungstheorien wieder Abstand zu nehmen, wenn sie schlüssig widerlegt worden sind, deutet auf eine perfidere Motivation hin. Die Verbrechen von Regimen, die dem Westen feindlich gesinnt sind, sollen minimiert werden, selbst im Falle des Völkermords, um das antiimperialistische Narrativ zu rechtfertigen, das die Vereinigten Staaten und Großbritannien als die übelsten Länder der Welt einstuft. (…) Dass Journalisten und Wissenschaftler sich irren, kommt vor und ist wohl unvermeidbar. Dass die Falschheiten weiterhin verbreitet und gutheißen werden, nachdem der Nachweis erbracht worden ist, dass sie unzutreffend sind, ist allerdings inakzeptabel.“ (Oz Katerji: „The West’s Leftist Male ‚Intellectuals‘ Who Traffic in Genocide Denial, From Srebrenica to Syria“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login