Giftgas-Angriffe in Aleppo

chemical-attacksDas von Russland und dem syrischen Regime als ‚humanitäre Maßnahme‘ verkaufte Ultimatum an die Bevölkerung Ost-Aleppos, die Stadt unverzüglich zu verlassen, führte nicht zum erwünschten Ergebnis. Also werden andere Saiten aufgezogen: Während Russland bestreitet, dass überhaupt wieder Bomben auf Aleppo niederprasseln, setzt das Assad-Regime erneut Giftgas ein:

„Es sind grauenhafte Bilder, die am Sonntagmorgen aus dem eingekesselten und von der syrischen und russischen Luftwaffe bombardierten Aleppo nach außen dringen. Sie zeigen die jüngsten Opfer des anhaltenden Einsatzes chemischer Waffen durch die Luftwaffe Baschar al-Assads in der eingekesselten Stadt. Alle Toten weisen Verätzungen an Nasen und Mündern auf, die Gesichter sind bläulich verfärbt, auch die Augen sind durch das Gas angegriffen. Selbst die Haare eines kleinen Mädchens scheinen durch die Chemikalien weggebrannt zu sein. (…)

Wie BILD aus Aktivisten-Kreisen in Aleppo erfuhr, setzten die angreifenden Luftwaffen oftmals auf kombinierte konventionelle Angriffe mit Sprengstoff-Bomben und chemische Angriffe mit Chlorgas-Bomben. So sollten die Gas-Angriffe verschleiert werden, da die Opfer dann auch blutende Wunden aufwiesen.“

(Julian Röpke: „Assad setzt Gas gegen eingekesselte Zivilisten ein“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login