USA beschließen Sanktionsgesetz gegen syrischen Diktator

house_of_representativesDie Demokraten im Repräsentantenhaus haben nach den Wahlen nun ihren Widerstand gegen ein Gesetz aufgegeben, dass wesentlich schärfere Sanktionen gegen die syrische Regierung und ihre Unterstützer in Moskau und Teheran vorsieht. Auch wenn der künftige Präsident Trump sich bislang eher durch versöhnliche Töne gegenüber der Assad Diktatur ausgezeichnet hat, mit diesem Gesetz, das gestern verabschiedet wurde, wird es für ihn schwerer, den Worten auch Taten folgen zu lassen:

„In its first full day back in session, the Republican-led House of Representatives overwhelmingly passed a bill to sanction the regime of Syrian President Bashar al-Assad, as well as its Russian and Iranian enablers, for war crimes and crimes against humanity. The move puts pressure on President-elect Donald Trump to decide whether saving Syrian civilians and standing up to mass atrocities – as opposed to partnering with Russian President Vladimir Putin – are things he believes in.

During the presidential campaign, Trump said several incorrect or incoherent things about the ongoing crisis in Syria, including that the city of Aleppo has already fallen to the regime and its military partners. In fact, Russia began another brutal air bombing campaign against oppositions force in eastern Aleppo on Tuesday, one day after Trump spoke with Putin and the two leaders agreed to work for ‚a settlement for the crisis in Syria,‘ according to the Kremlin’s readout of the call.“

Mehr zum Thema auf Mena Watch:

Weißes Haus geht gegen Sanktionsentwurf für Syrien vor

Die Hilflosigkeit der Obama-Regierung in Syrien

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login