Geheimdienste: IS-Anführer aus Mosul geflüchtet

„Geheimdienstquellen zufolge hat der Anführer des Islamischen Staats die Stadt Mosul verlassen und hält sich in einem Wüstengebiet im Westen des Iraks versteckt. Unterdessen wird Mosul, einst die bevölkerungsreichste Stadt unter der Kontrolle des Islamischen Staats, von einem schrumpfenden Kontingent von weniger als 3000 sunnitischen Kämpfern verteidigt, die einer vorrückenden Armee von 110.000 Soldaten gegenüberstehen.

Abu Bakr al-Baghdadi erlangte im Juli 2014 weltweite Aufmerksamkeit, als Truppen des Islamischen Staats mit hoher Geschwindigkeit durch den westlichen Irak vorrückten und die größte Stadt in der Region, Mosul, in einem spektakulär koordinierten Angriff einnahmen. Bald nach der Einnahme Mosuls durch den Islamischen Staat, leitete al-Baghdadi das Freitagsgebet in Mosuls Großer Moschee und ernannte sich selbst zum Kalifen – zum Herrscher aller Muslime. In den folgenden Monaten erreichte die Macht des Islamischen Staats ihren Höhepunkt und er beherrschte weite Landstriche, die vom Norden Syriens bis zu den Außenbezirken der irakischen Hauptstadt Bagdad reichten. Bald nach al-Baghdadis öffentlichem Auftreten in Mosul errichtete die Regierung der Vereinigten Staaten eine Stabsstelle, die ihn töten oder gefangen nehmen sollte. Der Stabsstelle, die noch immer existiert, gehören Vertreter der Streitkräfte, des Nationalen Sicherheitsrats und der Geheimdienste an. Es wird angenommen, dass al-Baghdadi in Mosul blieb, doch hat sich seine Spur verwischt. Er verwendet nur ganz selten elektronische Kommunikationsmittel, verändert ständig seinen Standort und schläft jede Nach an einem ander Ort.“ (Ian Allen: „Islamic State leader al-Baghdadi abandons Mosul, say intelligence sources“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login