„False flag“-Theorien zum Giftgasangriff in Syrien

„In Deutschland verbreitet vor allem der Buchautor Michael Lüders Zweifel an der Schuld des Regimes. Er behauptet, der Chemieangriff von vergangener Woche sei genauso wenig das Werk von Assads Armee gewesen wie der große Sarin-Angriff auf ein halbes Dutzend Vorstädte von Damaskus am 21. August 2013. Nach Lüders‘ These, die er in der ZDF-Talkshow mit Markus Lanz vorstellte, sei alles ganz anders gewesen: Nicht die syrische Armee habe ihre Gegner angegriffen, sondern der türkische Geheimdienst habe die Radikalen der Nusra-Front mit Sarin versorgt. Die hätten den Kampfstoff dann inmitten der Oppositionsgebiete eingesetzt. Türkische Journalisten, die darüber berichten wollten, seien verhaftet worden. Als Kronzeugen führte er Can Dündar an, den ehemaligen Chefredakteur der türkischen Tageszeitung Cumhuriyet. Dündar habe über die Sarin-Lieferung an die Nusra-Front berichtet und sei deshalb verfolgt worden.

Das klingt interessant, und tatsächlich wurde in der Türkei Anklage wegen Terrorunterstützung gegen Dündar erhoben, der inzwischen nach Deutschland geflohen ist. Doch der gesamte Rest stimmt nicht. Die Recherchen, unter anderem der OPCW, deren Inspektoren 2013 nach langem Hinhalten die Einschlagstellen untersuchen konnten, kamen in drei Kernbereichen zu eindeutigen Ergebnissen (…) Alle überprüfbaren Aspekte ergaben schon damals einen klaren Verantwortlichen: das syrische Militär. Dass die OPCW dies in ihrem Abschlussbericht nicht ausdrücklich schrieb, lag daran, dass Moskau und Damaskus der Inspektion durch Uno und OPCW überhaupt nur unter der Bedingung zugestimmt hatten, dass kein Schuldiger benannt wird. Alle ‚alternativen Fakten‘ wiederum scheitern daran, dass die Türkei kein Chemiewaffenprogramm und kein Sarin besitzt, dass das Trägersystem bekannt ist und die Nusra-Front sowohl das Sarin wie die Vulkan-Raketen zuvor von der Armee erbeutet haben müsste, um es dann einsetzen zu können. Doch einen Verlust von Sarin hat Damaskus stets dementiert.“ (Fabian Reinbold/Christoph Reuter/Christoph Sydow: „Giftgasangriff in Syrien Die Indizien, die Verschwörungstheorien, die Fakten“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login