Europäische Gelder für palästinensische Hetze gegen Israel

„Im Rahmen einer laufenden Untersuchung hat eine britische Tageszeitung am Sonntag berichtet, dass 24 von der Palästinensischen Autonomiebehörde unterhaltene Schulen den Forderungen des Westens, nicht länger Gewalt gegen Israelis zu propagieren (oder ihre ausländische Unterstützung einzubüßen), unumwunden ignorieren. Dem Daily Mail zufolge stacheln die Schulen ihre Schüler weiterhin mit Schulbüchern und durch Indoktrination im Klassenzimmer zum Terrorismus an, trotz der öffentlichen Empörung über die Zahlungen der Regierung des Vereinigten Königreichs an die Palästinensische Autonomiebehörde im Rahmen eines Entwicklungshilfebudgets von £12 Milliarden. Die Zeitung hatte im letzten Jahr darüber berichtet, dass die Gehälter verurteilter Terroristen und der Familien von Selbstmordattentätern aus Steuergeldern bezahlt würden.

Dem Mail on Sunday zufolge erklärte die Unterhausabgeordnete Joan Ryan, die den Labour Friends of Israel vorsteht, sie befürworte zwar Hilfszahlungen an die Palästinenser, doch ‚können wir nicht tatenlos zusehen, während die Palästinensische Autonomiebehörde antisemitische Verhetzung unterstützt, die die Gedanken der jungen Leute vergiftet und das Erreichen einer Zweistaatenlösung noch schwieriger macht’. Die in Jerusalem ansässige Forschungsorganisation Palestinian Media Watch (PMW) hatte zuvor einen Bericht für die Labour Friends of Israel verfasst, in dem es heißt, die EU, die ein Zehntel ihres Entwicklungshilfebudgets vom Vereinigten Königreich erhält, zahle dieses Jahr £272 Millionen an die Palästinensische Autonomiebehörde. (Ruthie Blum: „Report: 24 Palestinian Authority Schools Funded by UK, EU Ignore Aid Conditions, Continue to Indoctrinate Students to Commit Violence Against Israelis“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login