Erdogan möchte Türkei zur Atommacht machen

„Schon jetzt stellt die Türkei die zweitgrößte Nato-Armee: Mit rund 400.000 Soldaten befehligt der Staatschef Recep Tayyip ein eindrucksvolles militärisches Aufgebot. Dennoch soll Erdogan unlängst ein brisantes Aufrüstungsprojekt angeschoben haben. Der regierungskritische türkische Journalist Abdullah Bozkurt spricht von einem ‚geheimen Plan, Massenvernichtungswaffen zu erwerben – darunter auch eine Atombombe zur Abschreckung‘. Bozkurts Beweis: Zuletzt sprachen einflussreiche Berater des Präsidenten und regierungsnahe Kleriker immer wieder von der Atombombe. Zudem habe Erdogan sich Russland und Japan angenähert und sich somit von der Nato entfernt. Dieser Prozess beinhalte auch Abkommen mit Russland und Japan zur Errichtung von zwei Atomkraftwerken in der Türkei. Details über diese seien nicht bekannt, was Bozkurt als verdächtig beurteilt. Doch reicht das als Beleg für die vermeintlichen heiklen Machenschaften der türkischen Regierung? Türkei-Experte Aykan Erdemir vom US-Thinktank Foundation for Defense of Democracies bestätigte der HuffPost, dass Erdogan Interesse zeige, moderne Waffensysteme zu erwerben.

Dennoch sagt Erdemir, der früher selbst im türkischen Parlament saß: ‚Erdogan hat ein starkes Verlangen die Türkei zu einer Atommacht zu machen, aber nicht die Kapazität.‘ Erdogans Problem: Wegen des andauernden Ausnahmezustands in der Türkei gebe es eine massive Kapitalflucht und Abwanderung von Wissen. ‚Der Türkei fehlt es an finanziellen Mitteln und Personal für so ein kostspieliges und hochtechnologischen Projekt‘, sagt Erdemir. Trotz dieser offensichtlichen Probleme gebe es in der Türkei derzeit eine große Nuklear-Euphorie. ‚Die regierungsfreundlichen Medien übertreiben die Stärke des Militärs häufig, um die Moral in der Türkei zu steigern.‘ So solle von sozialen und ökonomischen Problemen abgelenkt werden, ist Erdemir überzeugt. Da passt der Plan, aus der Türkei eine Atommacht zu machen, ins Bild.“ (Lennart Pfahler: „‚Erdogan will eine Atombombe‘: Was hinter dem brisanten Vorwurf an die Türkei steckt“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login