Erdogan: Keine Gnade mit den Opfern der Säuberungen

„Einige Optimisten sagten voraus, Erdoğan würde sich etwas entspannen und weicher werden, wenn er nur erst sein Referendum gewonnen hat. Wie falsch sie alle doch lagen. In der Türkei läuft eine Art Großversuch, wie weit man die Grausamkeit noch treiben kann. Dank des Referendums konnte der Präsident ja wieder in seine eigene Partei eintreten. Allem Anschein nach hatte er es überaus eilig, in einer Zeremonie wieder aufgenommen zu werden. Zu der Gelegenheit hielt er eine Rede, und die war so laut und brutal wie all seine Reden der letzten Zeit. Als es um die Opfer der ‚Säuberungen‘ ging, sagte er: ‚Es kann sein, dass ihr Menschen trefft, die Tränen vergießen. Zeigt ja nie Gnade mit diesen Winselern! In dem Moment, in dem wir Gnade zeigen, verwandeln wir uns selbst in Menschen, die der Gnade bedürfen!‘

Es hagelt auch weiterhin Dekrete. Zwei davon haben zur Folge, dass 4000 Menschen entlassen wurden, darunter 484 Akademiker. 8000 Wissenschaftler sind mittlerweile von den ‚Säuberungen‘ betroffen. Insgesamt haben 150 000 Menschen ihre Arbeit verloren. Und es wird weitergehen mit diesen Dekreten, schließlich wird in Ankara gerade an einem neuen Staat gebastelt, der sich auf Beamte stützen wird, deren einziges Verdienst ihre Loyalität ist. Einem Bericht der Oppositionspartei CHP zufolge haben sich seit Verhängung des Ausnahmezustands 37 Menschen umgebracht, die von den ‚Säuberungen‘ betroffen waren. Nach den letzten beiden Dekreten haben sich zwei Polizisten mit ihren Dienstwaffen erschossen.“ (Yavuz Baydar: „Wie weit kann man die Grausamkeit noch treiben?“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login