Eine Jesidin berichtet über ihr Schicksal als Sexsklavin des IS

Vor zwei Jahren begann die Terrormiliz IS im Nordirak eine Offensive gegen die kurdische Minderheit der Jesiden. Tausende Frauen wurden dabei als Sexsklavinnen verschleppt. Eine Frau, die sich aus der Gefangenschaft befreien konnte, berichtet nun in Deutschland von ihrem Schicksal. (…) Weiterleben und weiterkämpfen, das ist Nadias Motto. Sie hat ihre Geschichte bereits in mehreren Ländern und sogar vor den Vereinten Nationen erzählt. In Berlin spricht sie in der Zentrale des ‚American Jewish Committee‘. Die deutsch-jesidische Journalistin Düzen Tekkal übersetzt ihre Rede aus dem Kurdischen.

(Kemal Hür: „Sexsklavinnen des IS. Das Schicksal der Jesidinnen“)

 

Mehr zum Thema auf Mena Watch:

3. August 2016: Zweiter Jahrestag der jesidischen Tragödie

Frauenrechtsorganisation in Halabja verurteilt die Verbechen an den Jesiden

Der Islamische Staat verbrennt öffentlich 19 jesidische Mädchen

Jesidisches Mädchen beschreibt Vergewaltigungshölle des IS

Jesidinnen: Von der Welt vergessen

 

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login