Die Überschriften des ORF

Im Folgenden ein Mailwechsel mit dem Kundendienst des ORF:

Gesendet: Sonntag, 26. Februar 2012, 11:00
An: Kundendienst ORF
Betreff: Falsche Überschrift

Sie schreiben in news.orf.at: „Israels Luftwaffe greift Gazastreifen an“.
Korrekt wäre gewesen: „Palästinensische Terroristen feuern Raketen auf Israel“.
MfG,
Ronaldo Böhmer

 

Gesendet: Montag, 27. Februar 2012, 09:26
Betreff: AW: Falsche Überschrift

Sehr geehrter Herr Böhmer,
offenbar sehen Sie in dem Titel eine Insinuierung einer Schuldzuweisung. Das Gegenteil ist jedoch der Fall: Im Text wurde deutlich unterstrichen, dass der Luftangriff eine Reaktion auf den vorangegangenen Raketenbeschuss war. ORF.at ist ein Nachrichtenmedium und muss als solches natürlich ein möglichst aktuelles Bild des Geschehens zeichnen, was im konkreten Fall eben den Angriff Israels betraf. ORF.at berichtet regelmäßig auch über den Raketenbeschuss palästinensischer Terroristen und dieses werden dabei auch als solche benannt. Die bei weitem überwiegende Zahl von Usermails zu Nahost-Themen an ORF.at unterstellt uns überdies eine übertrieben Israel-freundliche Berichterstattung.

Mit freundlichen Grüßen,
…, Redaktion ORF.at

 

Gesendet: Montag, 27. Februar 2012, 15:15
Betreff: AW: Falsche Überschrift

S. g. Herr …,
Ich danke für die rasche Antwort, mit deren Inhalt ich mich allerdings nicht abfinden kann:
1. Ich habe nicht den Text der Nachricht beanstandet, sondern explizit die Überschrift. Diese sieht man nun mal automatisch im orf.at, den Text hingegen nur, wenn man aktiv auf den Link klickt. Das ist wohl ein gewaltiger Unterschied.
2. Wenn die meisten User-Mails Ihnen eine Israel-freundliche Berichterstattung vorwerfen, so lese ich das mit Staunen. Gerade die von mir inkriminierte Überschrift beweist das genaue Gegenteil.
3. Im Übrigen lege ich auf eine Israel-„freundliche“ Berichterstattung (was immer drunter zu verstehen sei) gar keinen Wert. Was ich vom ORF in der Berichterstattung allerdings sehr wohl erwarte, ist Korrektheit. Diese ließ bei dieser konkreten Überschrift zu wünschen übrig.
4. Und schließlich zu Ihrer Anmerkung der „Schuldzuweisung“: In diesem Konflikt sind beide Seiten Opfer der tragischen Geschehnisse. Also sollten die Berichte auch mit einer besonderen Sensibilität verfasst sein. Auch davon war bei besagter Überschrift nichts zu bemerken.
MfG,
Ronaldo Böhmer


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login