Wo lernen Journalisten eigentlich, so zu manipulieren?

Eine internationale Nachrichtenagentur und ihr „strukturelles Vorurteil gegen Israel“:

„Die Fähigkeit, Sprache zu manipulieren ist entscheidend, wenn ein Journalist eine tendenziöse Botschaft vermitteln will. Offenbar haben Journalisten der Associated Press (AP) sowohl die Fähigkeit, Sprache zu manipulieren, als auch die Richtlinien, die sie dazu antreiben, das zu tun. … Man fragt sich, ob Journalisten, die neu ins AP-Büro in Israel kommen, einen Einführungskurs erhalten, in dem ihnen gesagt wird, dass sie niemals – wenn es für die AP ist – die Worte ‚palästinensische Terroristen‘ gebrauchen dürfen. … Vielleicht wird Neuankömmlingen auch eine geeignete Liste der von AP genehmigten Synonyme zur Verfügung gestellt, mit denen mörderische Aktivitäten von Palästinensern zu beschreiben sind, die umgehen, was die Terroristen tatsächlich tun: aus ideologischen Motiven heraus andere ermorden, besonders Zivilisten. … Die großen internationalen Nachrichteagenturen sind im Ausland eine wichtige Informationsquelle zu Israel. Ihre Berichte werden von vielen Medien weltweit genutzt, und wenn diese Information Israel gegenüber unverhältnismäßig und fälschlich negativ ist, hat der Einfluss dieser Negativität weitreichende Konsequenzen auf globaler Ebene. Daher ist es immens wichtig, das zweierlei Maß in ihrer Berichterstattung bloßzustellen, die sonst fälschlicherweise als ‚Fakten vor Ort‘ erscheinen würden.“

Der ehemalige Vorsitzende des Präsidiums des Jerusalem Center for Public Affairs Manfred Gerstenfeld über die antiisraelische Einseitigkeit von Associated Press: Die Semantik von Associated Press

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login