Die Lage in Raqqa ist schlimmer als katastrophal

„Die Schlacht zur Rückeroberung Raqqas, der entscheidenden Hochburg des Islamischen Staats in Syrien, ist seit Wochen festgefahren. Die von den USA unterstützten und von den Kurden angeführten Demokratischen Kräfte Syriens (SDF) haben mehr als die Hälfte der Stadt eingenommen. Schätzungsweise 18.000 Zivilisten befinden sich noch in der Stadt. Lebensmittel, Medikamente und andere lebenswichtige Güter sind knapp. Hunderte wurden durch US-amerikanische Luftschläge zur Unterstützung der SDF getötet. Vor kurzem sprachen Noura Hourani und Justin Clark mit zwei Flüchtlingen aus Raqqa: (…)

Wie würden Sie der Außenwelt die Situation in Raqqa schildern?

Die Lage ist schlimmer als katastrophal, ich kann die Situation eigentlich nur als höllisch bezeichnen. Die Menschen warten nur darauf zu sterben. Der Tod waltet in allen Formen. Man kommt um durch die Bomben, den Hunger, den Durst. Alle sitzen aussichtslos in der Falle. Viele sind so verzweifelt, dass sie davon überzeugt sind, sie werden niemals entkommen. Anfangs gelang manchen noch das Überleben und die Flucht aus der Stadt. Doch nun, nach den Massakern, die die Menschen täglich miterleben, und infolge der Belagerung, ist ihre Verzweiflung grenzenlos. Die meisten wollen gar nicht mehr flüchten – sie warten nur noch auf den Tod.

In der Stadt gibt es kein Wasser und keine Kommunikationsinfrastruktur. Alle sind in ihren eigenen Wohnungen gefangen. Sie gehen nur aus, um nach lebensnotwendigen Lebensmitteln zu suchen. Wenn die Menschen Bomben hören, verlassen sie ihre Wohnungen – nicht, um die Toten zu bergen, sondern um nach Lebensmitteln zu suchen.

Wie stehen die Dinge in der Stadt? Wie viele Angehörige des Islamischen Staats nehmen Ihres Erachtens an der Schlacht teil?

Es handelt sich um Straßenkämpfe, in denen der Islamische Staat sich auf Scharfschützen und Sprengfallen verlässt. Soweit ich davon Kenntnis habe, hat der Islamische Staat nicht mehr als 400 Kämpfer. Mit der Unterstützung der Koalition aus der Luft rücken die SDF langsam vor. Es ist klar, dass der Islamische Staat nicht beabsichtigt, einfach aufzugeben.“

(Scott Lucas: „Voices Inside Raqqa – ‚It’s Beyond Catastrophic‘“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login