Die Israelisierung Europas

„Die Anschläge überall auf der Welt, insbesondere die Selbstmordanschläge, sind die letzten Zuckungen im Sterben liegender Denkmuster. Kein einziges Land, das sich islamisch nennt und eine islamische Mehrheit hat, kann sich in seiner Freiheit mit Ländern messen, in denen Ungläubige leben. Und die Freiheit zu denken und zu fühlen und zu forschen ist der Schlüssel zum Fortschritt. Die Krisen in der islamischen Welt sind nicht die Folge arroganter westlicher Unterdrückung und auch nicht die Folge ethnischer Unterlegenheit, sondern sie resultieren aus kulturellen Unterschieden – eine heikle Zuordnung, für die ich Feindseligkeit ernte, seit ich darüber schreibe, weil viele im freien Westen gern an der Auffassung festhalten möchten, dass alle Kulturen gleich seien. Das sind sie nicht. Manche Kulturen helfen dem Menschen, sich von Rückständigkeit und Aberglauben zu befreien, und weisen den Weg zu einem reicheren und längeren und gesünderen Leben, und andere Kulturen bleiben auf Mythen fixiert, deren Verfallsdatum längst überschritten ist. Dass bestimmte Kulturen an ihren Grundgedanken festhalten möchten, wäre gar kein Problem, wenn das friedlich vonstattenginge. Doch was den Islam betrifft, ist das nicht der Fall.“

(Leon de Winter: „Die Israelisierung Europas“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login