Hunderte arbeitslose Palästinenser: Ein toller Erfolg der antiisraelischen Boykott-Bewegung

„Vor zwei Jahren berichtete die Times Of Israel über die Fabrik von SodaStream im Industriegebiet Mishor Adumim im Westjordanland. Der israelische Getränkehersteller beschäftigte dort 1300 Mitarbeiter. Davon waren 350 israelische Juden, 450 israelische Araber und 500 Palästinenser aus dem Westjordanland. Geschäftsleitung und Mitarbeiter bestätigten uns damals, dass Bezahlung und Zusatzleistungen für Arbeiter in ähnlichen Jobs gleich waren – unabhängig von Nationalität und ethnischer Herkunft …

Der Getränkehersteller hatte letzten Oktober seine Fabrik in Mishor Adumim geschlossen, nachdem anti-israelische Boykottgruppen eine erbitterte Kampagne gegen SodaStream und deren Sprecherin, Scarlett Johansson, geführt hatten. Hunderte Palästinenser, die von einem fairen israelischen Unternehmen gleichberechtigt behandelt wurden, sind nun arbeitslos …

BDS-Befürworter behaupten, im Interesse der Palästinenser zu handeln und sie vor allen Dingen in ihrem Streben nach Unabhängigkeit zu unterstützen. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass die nun arbeitslosen palästinensischen Ex-Mitarbeiter von SodaStream das genauso sehen. … Gut gemacht, BDS. Ein großer Sieg für Palästina. Ein großer Schritt vorwärts auf dem Weg … ja wohin eigentlich?“ (Ein Artikel des israelischen Journalisten David Horovitz in deutscher Übersetzung auf Audiatur Online: „Sieg für BDS – letzte palästinensische Arbeiter bei SodaStream verlieren ihre Jobs“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login