Der „schiitische Halbmond“ ist Realität geworden

„In der Nähe der israelisch-libanesischen Grenze stationierte Kämpfer der Hisbollah, die sich durch die Kampferfahrung auf dem syrischen Schlachtfeld gestärkt fühlen, haben einem amerikanischen Fernsehteam vergangene Woche berichtet, dass sie Israel beobachten und auf die Anweisung warten, anzugreifen.

Die bewaffneten Männer sprachen mit NBC von einer grenznahen Stellung aus, die möglicherweise gegen die UNO-Sicherheitsrats-Resolution von 2006 verstößt, die zwischen Israel und dem Libanon eine demilitarisierte Pufferzone schuf. (…)

‚Die Taktiken haben sich verändert und werden die Israelis überraschen, sie werden schockiert sein’, so einer der Kämpfer gegenüber NBC. ‚Die Stimmung unter uns ist sehr entspannt. Wir sind frohen Muts und sehr entschlossen. Uns fehlt nur die Anweisung, damit wir vorrücken und gegen sie kämpfen und sie töten können.’ (…)

Ein Feldkommandeur verwies auf eine Karte, die die Aneinanderreihung der Nachbarländer Iran, Irak, Syrien und Libanon zeigte, und erklärte, diese formten nun einen ‚schiitischen Halbmond’. Die Länder würden nun von Schiiten dominiert und bildeten den Korridor von Teheran nach Beirut, über den Israel wiederholt seine Sorge zum Ausdruck gebracht hat.

‚Der schiitische Halbmond, vor dem sie sich so fürchteten – wir haben uns einfach nicht um sie geschert und ihn etabliert. Es gibt jetzt eine offene Strecke von Teheran nach Dahieh’, so der Feldkommandeur. Dahieh ist ein von der Hisbollah dominierter Vorort von Beirut.“ (Staurt Winer: „Hezbollah fighters filmed near Israeli border raring for battle“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login