Cholera-Epidemie im Jemen bricht traurigen Weltrekord

„In wenigen Tagen wird die tödliche Choleraepidemie im Jemen einen Weltrekord brechen. Dieser Ausbruch ist vollends menschengemacht. Zweieinhalb Jahre Bürgerkrieg haben die saubere Wasserversorgung des Jemen und die Krankenhäuser des Landes dezimiert. Ohne Zugang zu sauberem Wasser, Ärzten und medizinischen Versorgungsgütern haben Hunderttausende Jemeniten mit der Cholera infiziert. Sie wird durch Fäkalbakterien im Wasser übertragen. Hilfsorganisationen halten beide Seiten in dem Konflikt für verantwortlich: die von den Vereinigten Staaten bewaffnete und von Saudi-Arabien geführte Koalition einerseits und die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen andererseits.

Der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge gab es bei der letzten Zählung am 1. Oktober 777.229 vermutete Fälle von Cholera. Gestorben sind bislang 2134 Menschen. Bald wird der Jemen Haiti überholen. Dort wurden bislang ungefähr 815.000 Fälle von Cholera dokumentiert. Allerdings begann der Ausbruch in Haiti schon 2010 und diese Zahl wurde erst nach sieben Jahren erreicht. Im Jemen dagegen sind die Zahlen in nur sechs Monaten so erschreckend angewachsen. ‚Seit die WHO 1949 mit ihren Erhebungen begann, hat es noch nie einen Ausbruch gegeben, der sich so rasant ausgebreitet hat wie im Jemen’, erklärte Ruairidh Villar von Save the Children Foreign Policy gegenüber. Das Internationale Komitee des Roten Kreuzes hat davor gewarnt, dass es bis Ende des Jahres eine Million Cholerafälle geben könnte, wenn der gegenwärtige Trend anhält. Statistiken der WHO zufolge sind mehr als die Hälfte der Cholerapatienten jünger als 18 und 26 Prozent jünger als fünf.“ (Dan de Luce: „Yemen’s Man-Made Cholera Outbreak Is About to Break a Record“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login