Berlin-Attentat war von langer Hand geplant

„Der Anschlag auf den Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche war keine spontane Tat. Das geht aus Erkenntnissen von Ermittlern hervor, über die der Spiegel berichtet. Demnach hat der Attentäter Anis Amri die Straße wochenlang ausgekundschaftet, in der er am 19. Dezember den Lastwagen stahl.

Ein Bewegungsprofil, das die Ermittler anhand der Standortdaten eines Google-Accounts erstellen konnten, zeige, dass Amri sich bereits seit Ende November fast täglich am Friedrich-Krause-Ufer aufhielt. Laut Spiegel gehen die Beamten davon aus, dass Amri geplant hat, wie er einen der dort geparkten LKW in seine Gewalt bringen kann.“ (Bericht in der Berliner Morgenpost: „Berlin-Attentäter Amri bereitete Tat offenbar wochenlang vor“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login