„Assad benutzt die syrischen Christen als Joker“

„Während der Lesung einer Gesetzesvorlage im Außenausschuss des Repräsentantenhauses vergangene Woche behauptete der Kongressabgeordnete Dana Rohrabacher, das Assad-Regime sei ‚der Beschützer der Christen‘ in Syrien. Als Christen, die in Syrien aufgewachsen sind, erlauben wir uns, dem zu widersprechen. Hunderte unschuldige Christen, die sich nach Freiheit sehnen, sind in Assads Gefängnissen zu Tode gefoltert oder von seinen brutalen Schergen erschossen worden – darunter der Aktivist Bassel Shehadeh, der bei einer Demonstration umkam und dann auch spirituell getötet wurde, als Assads Streitkräfte seine Freunde daran hinderten, in die Kirche zu gehen und für ihn zu beten. Der Menschenrechtsanwalt Khalil Maatouk wird seit mehr als vier Jahren in Assads Gefängnissen gefangen gehalten. Sein Verbrechen besteht darin, dass er Gefangene in Assads Gefängnissen verteidigt hat. Diese Beispiele sind nicht neu und es handelt sich dabei nicht um vereinzelte Vorkommnisse. Christen haben unter Assad niemals wirkliche Religionsfreiheit genossen. Seit Jahrzehnten bedient sich das Regime einer Mischung aus Anreizen und Drohungen, um die christliche Geistlichkeit am Gängelband zu halten und ihnen die Redefreiheit zu verwehren. (…)

Christen sind im Syrien Assads nicht sicher. Dem Syrian Network for Human Rights zufolge sind während des Kriegs mehr als 60 Prozent aller Kirchen in Syrien durch das Assad-Regime zerstört worden. Viele Christen sind in den vergangenen sechs Jahren durch Assads unterschiedslos zuschlagende Streubomben und Luftangriffe getötet worden, insbesondere in der an der Grenze zum Libanon liegenden gemischt christlich-muslimischen Stadt Yabroud, die von Assads Fliegern und der Hisbollah angegriffen wurde. Nach der Befreiung 2012 war sie ein leuchtendes Beispiel für gute Beziehungen unter Syrern verschiedenen Glaubens. Assad betrachtet die Christen als einen konfessionellen Joker, den er zur Wahrung seines Interessen und seines Regimes einsetzen kann. Während Assad Priesterdelegationen in alle Welt schickt, auch in die Vereinigten Staaten, um das Regime und die Hisbollah zu verteidigen, haben wir den christlichen Priester, der von syrischen Sicherheitsbeamten ermordet und durch die Straßen geschleift wurde, weil er Assad während des kurdischen Aufstands Mitte der 2000er Jahre Widerstand geleistet hatte, nicht vergessen. Viele führende Christen, die Assads Regime und die Hisbollah in westlichen Ländern öffentlich verteidigt haben, haben sich in den letzten Jahren privat mit uns getroffen oder uns Botschaften gesandt und uns erklärt, dass sie durch das Regime dazu gezwungen worden sind.“ (Bahnan Yamin / Samira Moubayed / Mirna Barq / George Stifo: „Don’t be fooled: Assad is no friend of Syria’s Christian minorities“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login