Al Jazeera ist ein Waffe Katars gegen seine Nachbarn

„Mohamed Fahmy weiß nicht mehr, wann ihm klar wurde, dass etwas nicht stimmte. Er saß in einem ägyptischen Gefängnis. Im gleichen Gefängnis gab es eine Gruppe von Studenten, die der Muslimbruderschaft angehörten. ‚Sie erklärten, sie seien an der Organisierung und dem Filmen von Protesten beteiligt gewesen, und von ihrem Filmmaterial sei etliches von Al Jazeera ausgestrahlt, aber nicht als Fremdbeitrag kenntlich gemacht worden.’ Nun sei ihm klar geworden, dass seine Arbeitgeber mit diesen Studenten in Verbindung standen. ‚Sie kooperierten spontan mit einer Gruppe, die verboten war und später als Terrororganisation eingestuft wurde, und der Sender hat uns darüber nicht informiert. Das fand ich im Gefängnis heraus.’ Fahmy wurde 1974 in Kairo geboren. Für die Los Angeles Times berichtete er 2003 über den Irakkrieg. Er berichtete dann jahrelang über den Arabischen Frühling und arbeite für CNN, bevor er im September 2013 vom Chef des ägyptischen Büros des englischsprachigen Programms von Al Jazeera angeheuert wurden. (…)

‚Bevor ich die Stelle bei dem englischsprachigen Programm antrat, stellte ich ganz klare Bedingungen. Dazu gehörte, dass ich unabhängig sein und mein Material nicht mit dem arabischsprachigen Programm [von Al Jazeera] teilen würde.’ Das arabischsprachige Programm stehe ‚eindeutig der Muslimbruderschaft nahe und ist von der ägyptischen Regierung verteufelt worden’. Seine Arbeitgeber garantierten, dass sie sich an diese Bedingungen halten würden. ‚Doch später stellte sich heraus, dass sie englischsprachige Inhalte klauten und synchronisiert über verbotene Kanäle ausstrahlten.’ Dadurch sei der Sender ins Fadenkreuz der Behörden geraten. (…) Am 29. Dezember 2013 wurde Fahmy zusammen mit Peter Greste und Baher Ghorab verhaftet und der Beteiligung an einer terroristischen Verschwörung und des Arbeitens ohne Lizenz beschuldigt. ‚Wir wurden zusammen mit Angehörigen des Islamischen Staats und der Muslimbruderschaft in das Höllenloch des Scorpion-Gefängnisses in Tora gebracht.’ Fahmy veröffentlichte 2016 ein Buch über seine Erlebnisse mit dem Titel ‚The Marriot Cell: An Epic Journey from Cairo’s Scorpion Prison to Freedom‘. Erst während seiner Zeit im Scorpion-Gefängnis wurde ihm bekannt, dass die studentischen Aktivisten der Bruderschaft Material an Al Jazeera geliefert hatten. (…)

‚Je mehr der Sender sich mit der [katarischen] Regierung abstimmte und ihren Anweisungen folgte, desto mehr wurde er zum Sprachrohr des katarischen Geheimdiensts’, erklärte er im Juni in einem Interview mit Bloomberg. (…) ‚Das arabischsprachige Programm und Katar nutzten diese Plattform als eine Waffe gegen seine Nachbarn und machten uns englischsprachige Journalisten zur Zielscheibe. Meine Ermittlungen in den letzten zwei Jahren habe ergeben, dass das für Al Jazeera leider typisch ist.’ Der Sender gefährde durch seine Zusammenarbeit mit der Hamas, der Muslimbruderschaft und anderen Gruppen ‚weiterhin das Leben von Journalisten’.“ (Seth J. Frantzman: „‚A weapon against its neighbors’: former Al Jazeera bureau chief speaks out against network“)

Mehr zum Thema auf Mena Watch: Al Jazeera: Propagandakanal für Islamisten

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login