Al-Aqsa-Moschee: Wer entweiht muslimisches Heiligtum?

„Es ist schwer, sich eine schlimmere Entweihung einer heiligen Stätte vorzustellen, als sie zum Rückzugsort für bewaffnete Attentäter zu machen, die schießend durch die Stadt gelaufen sind. Hinzu kommt noch, dass die Polizei in Jerusalem nun berichtet, es seien Waffen auf dem Tempelberg versteckt worden.

Dies stellt das vorherrschende palästinensische Narrativ über die al-Aqsa-Moschee infrage, dass die Juden deren Erhalt bedrohen würden. Man hört das in Reden des palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas, in denen er fälschlicherweise behauptet, jüdische Siedler bauten Tunnel unter dem Tempelberg. Er beklagt die ‚schmutzigen Füße‘, die den heiligen Boden betreten würden. (…)

Martin Kramer, ein Historiker am Shalem College in Jerusalem, erklärte mir diese Woche, der Anschlag auf dem Tempelberg habe ein Tabu gebrochen. ‚Sonst behaupten die Islamisten, die Moschee und der Schrein würden durch Juden gefährdet‘, sagte er. ‚Doch hier fand tatsächlich eine Verschwörung statt, um Waffen in diese heilige Stätte zu schmuggeln, und die Hamas verurteilt sie nicht, sondern lobt sie. Wer stellt die größere Gefahr für die al-Aqsa-Moschee dar?‘

Das ist eine gute Frage. Die Antwort lautet, dass die größere Gefährdung einer der heiligsten Stätten des Islam heutzutage von palästinensischen Fanatikern ausgeht, die vorgeben, für ihre Rückgewinnung zu kämpfen.“ (Eli Lake: „Terror at the Temple Mount Puts the Lie to Palestinian Rage“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login