Afrikanische Union: Abbas fordert größere Distanz zu Israel

„Dem Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde ist es gelungen, auf dem Gipfeltreffen der Afrikanischen Union, das gegenwärtig in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba stattfindet, eine der Hauptreden zu halten. Seine Rede hatte mit Afrika wenig zu tun und widmete sich der Beschimpfung Israels. (…) Der interessanteste Teil der Rede lautet: ‚Wir wissen sehr wohl, dass Sie ihre eigenen Interessen haben und dass Israel sich um Beziehungen zu Ihren Ländern bemüht. Wir bitten Sie aber, werte Freunde und Brüder, dass dies nicht auf Kosten der Sache des palästinensischen Volkes geschehen möge, und dass Sie ihm wie in den vergangenen Jahrzehnten weiter beistehen. Um seine Erlösung von der unerträglichen israelischen Besatzung zu erreichen, bedarf es weiterhin einer geschlossenen Haltung Ihrerseits und Ihrer beharrlichen Solidarität und Unterstützung’.

Abbas sprach sich natürlich gegen jede Form der Zusammenarbeit zwischen Afrika und Israel aus und sieht jetzt, dass er verloren hat. Stattdessen beschwört er die afrikanischen Staaten nun, ihre starke pro-palästinensische Position beizubehalten, offenbar aus Sorge, er könne auch diesen Rückhalt verlieren. Abbas bot den afrikanischen Nationen auch Unterstützung an, obwohl unklar ist, worin diese Unterstützung bestehen könnte. Man fragt sich, was in den Köpfen der afrikanischen Delegierten vorgeht angesichts eines weiteren Versuchs der Palästinenser, ein Weltforum für ihre Zwecke umzufunktionieren. Abbas erging sich zwar mit Blick auf Afrika in Lippenbekenntnissen, doch handelte es sich dabei um Staffage. Die Kernaussage seine Rede lautete: Nähert Euch Israel nicht zu sehr an.“ (Der Blogger Elder of Ziyon: „Abbas, Nervous About Growing Israel-Africa Relations, Begs African Union for Support“)

 

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login