Abbas: Treffen mit Trump war „unangenehm“

„Der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde Mahmoud Abbas erklärte am Dienstag bei einer Versammlung der PLO, dass sein ‚Treffen mit Präsident Donald Trump unangenehm war‘, weil der Amerikanische Präsident ‚wütend’ gewesen sei. Die in London ansässige Nachrichtenplatform Al-Arabi al Jadid berichtete unter Berufung auf eine hochrangige palästinensische Quelle, Abbas habe den Anwesenden von dem im Gegensatz zum vorangegangenen Treffen im Weißen Haus ‚unangenehmen Treffen mit Trump in Bethlehem’ am 23. Mai berichtet.

Der Quelle zufolge machte Abbas Israel für die ‚Hetze’ gegen ihn verantwortlich, die zum dem schwierigen Treffen mit dem Präsidenten geführt habe. Während des Treffens habe Trump Abbas ein Video gezeigt, in dem er zu sehen sei und sage ‚wir hetzen und die Israelis hetzen’. Abbas habe darauf reagiert, indem er behauptete, das Video sei manipuliert worden, um ihn zu denunzieren. ‚Sie haben die CIA. Lassen Sie dort das Video untersuchen, um herauszufinden, wer es gefälscht hat, um mich in ein schlechtes Licht zu rücken’, habe Abbas dem Präsidenten entgegnet.“ (Yasser Okbi / Maariv Hashavua: „Report: Abbas admits Trump was ‚enraged‘ during Bethlehem meeting“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login