5,4 Millionen vertriebene Zivilisten im Irak seit 2014

„Mehr als 5,4 Millionen Zivilisten sind im Irak vertrieben worden, seit der Krieg mit dem Islamischen Staat 2014 begann, so die humanitäre Koordinatorin der UNO für den Irak. Lise Grande erklärte am Montag (9. Oktober), Millionen Binnenflüchtlinge (IDPs) seien in Sicherheit gebracht worden und stünden unter dem Schutz der irakischen Regierung oder der Kurdischen Regionalregierung (KRG). Humanitäre Partnerorganisationen sorgten sich um die Sicherheit der Zivilbevölkerung in und um Hawija, obwohl die Kämpfe dort im Abklingen seien. ‚Nichts ist wichtiger als der Schutz der Zivilisten, die durch den Konflikt in Mitleidenschaft gezogen worden sind’, so Grande. ‚Das humanitäre Völkerrecht ist eindeutig. Alles muss unternommen werden, um zu garantieren, dass die Menschen sicher sind und Zugang zu den erforderlichen Hilfsleistungen haben.’ ‚Schutz ist unsere oberste Priorität. Wir sind zutiefst beunruhigt über Fälle von Kollektivstrafen, Einschränkungen der Bewegungsfreiheit, Vertreibungen, erzwungene Rücksiedelungen und sexuelle Ausbeutung und Gewalt auch in Notunterkünften und Lagern.’

Das irakische Ministerium für Migrations- und Vertriebenenangelegenheiten erklärte am Donnerstag (5. Oktober), die Zahl der seit dem Beginn der Operation zur Befreiung Hawijas vom Islamischen Staat vertriebenen IDPs stehe bei mindestens 9000. Das gut 50 Kilometer südwestlich der Stadt Kirkuk gelegene Hawija wurde zu einer Hochburg des Islamischen Staats, als seine Kämpfer 2014 im Norden und Westen des Irak vorrückten.“ (Bericht auf NRT: „Over 5.4 million Iraqis displaced since 2014, says U.N. Humanitarian Coordinator

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login