20 Prozent der internationalen Hilfsgelder gehen an Terroristen

Mahmud Abbas präsentiert ein Poster der Terroristin Dalal Mughrabi, die 37 Israelis ermordete

„Auf der Demonstration in Tel Aviv, bei der am Wochenende rund 15.000 Israelis für Frieden mit den Palästinensern und die Zwei-Staaten Lösung eintraten, war Mahmud Abbas, Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), einer der Hauptredner. ‚Es ist an der Zeit, in Frieden, Harmonie, Sicherheit und Stabilität zu leben‘, verkündete Abbas, der zugeschaltet wurde. Der einzige Weg, den Konflikt zu lösen und den Terror in aller Welt zu bekämpfen sei die Zwei-Staaten Lösung, so Abbas, der versprach: ‚Wir reichen euch die Hand zum Frieden.‘ Israels linke Opposition sah die Rede als Ansporn für neue Verhandlungen. Israels Rechte verwies auf mehrere Skandale, die Abbas’ Worte in ein anderes Licht rücken. Denn während er von Frieden spricht, ermutigen seine Behörden Terrorismus finanziell und verherrlichen Gewalt. (…)

Laut der Aussage von Jossi Kupperwasser, dem ehemaligen Leiter der Forschungsabteilung des Geheimdienstes der israelischen Armee, zahlte die PA im Jahr 2016 umgerechnet rund 300 Millionen Euro an überführte Attentäter, die in israelischen Gefängnissen sitzen, oder an ihre Angehörigen. Das sind sieben Prozent des gesamten Haushalts der PA oder 20 Prozent der internationalen Hilfsgelder. Laut Kupperwasser erhält ein Terrorist, der wegen des Mordes israelischer Zivilisten eine Haftstrafe von 30 Jahren absitzt, von der PA monatlich umgerechnet 3000 Euro – das Vierfache des Gehalts eines palästinensischen Polizisten. Nach seiner Entlassung ist ihm ein Posten als Beamter der Behörde sicher. Eine Politik, die somit deutlich von der ‚in Frieden gereichten Hand‘ [abweicht], von der der PA-Präsident Israelis und dem Westen erzählt.“ (Gil Yaron: „3000 Euro monatlich für verurteilte Terroristen“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login