Mena-Exklusiv

100 Jahre Balfour-Deklaration

Heute vor 100 Jahren schrieb der britische Außenminister, Lord Arthur Balfour, dem prominentesten Vertreter der jüdischen Gemeinde im britischen Königsreich, Walter Rothschild, einen kurzen Brief, in dem er diesem „im Namen der Regierung seiner Majestät“ die „Sympathie mit den jüdisch-zionistischen Bestrebung“ zusicherte und mit Billigung des Kabinetts erklärte: „Die Regierung seiner Majestät betrachtet mit Wohlwollen die Errichtung einer nationalen Heimstätte für das jüdische Volk in Palästina und wird ihr Bestes tun, die Erreichung dieses Zieles zu erleichtern, wobei, wohlverstanden, nichts geschehen soll, was die bürgerlichen und religiösen Rechte der nichtjüdischen Gemeinschaften in Palästina oder die Rechte und den politischen Status der Juden in anderen Ländern in Frage stellen könnte.“ Der als Balfour-Deklaration berühmt gewordene Brief war für den Zionismus, also das Streben nach nationaler Selbstbestimmung der Juden, ein bedeutender Durchbruch. „Der größte Staat der Welt“, kommentierte der spätere Staatsgründer David Ben-Gurion, „hat seine offizielle Anerkennung der hebräischen Nation erklärt und sich zur Schaffung einer nationalen Heimstätte in Palästina verpflichtet.“ Die folgende Dokumentation wirft einen Blick zurück.

 

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login